NST ist eine dynamische Muskel- und Bindegewebstechnik und verfolgt das Ziel, die Selbstregulierungsmechanismen des Körpers zu aktivieren.
NST wird schwerpunktmäßig eingesetzt zur Linderung und Verbesserung von Beschwerden des Bewegungsapparates und der Wirbelsäule. Darüber hinaus ist NST auch hilfreich bei neurologischen Störungen und emotionalen Problemen, sowie bei Erkrankungen innerer Organe.

Während einer NST- Behandlung werden an speziellen Stellen des Körpers in gezielter Reihenfolge Impulse gesetzt, in dem Sehnen, Muskeln, Bänder oder Nerven quer zum Faserverlauf sanft überrollt werden.
Diese spezifischen Bewegungsimpulse bewirken eine Auflösung von nervalen und muskulären Ungleichgewichten im Gewebe. Es tritt eine Entspannung innerhalb der Struktur und der Muskulatur ein, die die Chance für eine "Neueinstellung" des Körpers birgt. Bestehende Funktionsstörungen können aufgelöst werden. NST steigert zudem die Zirkulation von Blut- und Gewebeflüssigkeit, hat einen Einfluss auf das innere Gleichgewicht von Hormon- und Nervensystem, fördert den Lymphfluss und hat einen regulierenden Einfluss auf den Elektrolyt sowie Säure-Basen-Haushalt.

Diese Behandlungsmethode basiert auf der Arbeit des australischen Osteopathen Thomas Ambrosius Bowen (1916-1982), der die sogenannte Bowen- Technik entwickelt hat. Einer seiner Schüler, Michael Nixon- Levy, verfeinerte und entwickelte diese Methode weiter zur neurostrukturellen Integrationstechnik.