Mit Hilfe einer speziellen Urinuntersuchungsmethode, der so genannten Über-/ Unterschichtungsreaktion, können Stoffwechselstörungen sichtbar gemacht werden.

In einem speziellen Reagenz wird der Urin mit einem Salpetersäuregemisch verbunden. Es entsteht eine Farbreaktion zwischen Urininhaltsstoffen und der Säure.
Die jeweilige Verfärbung des so entstandenen Farbringes gibt einen diagnostischen Hinweis über die Darmbeschaffenheit, die Kohlenhydrat- und Eiweißverdauung, die Nieren-, Leber- und Gallefunktion und über Störungen im Melaninstoffwechsel bei Haut und Schleimhauterkrankungen.